Wirtschaftslexikon
  Wirtschaftslexikon A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Wirtschaftslexikon 24

Wirtschaftslexikon24 versteht sich als gemeinnütziges, freies und unabhängiges Wirtschaftslexikon. Sämtliche Informationen werden kostenlos von unserem Team sowie von rund 100 engagierten Internet-Usern zur Verfügung gestellt. Wir alle möchten mithelfen, Klarheit in das Übermass an Wirtschaftsinformationen im Internet zu bringen und unseren Nutzern dafür ein kompetentes und profundes Lexikon an die Hand geben. Machen Sie dieses Wirtschaftslexikon zu Ihrem täglichen Helfer.

Zur weiteren Vorgehensweise: Sie können entweder einen Fachbegriff aus obiger alphabetischer Menüleiste auswählen oder im Suchfeld oben links gezielt nach tausenden Begriffen suchen.

 

 

Unsere Vision

Wir möchten unseren Nutzern ein Wirtschaftslexikon bieten, welches

  • umfangreich & profund ist,
  • komplexe Zusammenhänge verständlich erklärt,
  • wissenschaftlich & professionell vorgeht,
  • kostenlos & frei zugänglich ist.

Unsere Erfolge in der vergangenen Zeit bestätigen und bestärken uns. In der Zukunft wird Wirtschaftslexikon24 noch besser !

 

 

Unser Team

Unser Kern-Team setzt sich aus Wirtschafts-Profis zusammen, die in verschiedenen Bereichen tätig sind: Betriebswirte, Volkswirte, Steuerberater und Wirtschaftspruefer. Weiteres entnehmen Sie bitte der Rubrik Über uns.

Wir wuenschen allen Kaufleuten, Studierenden und Praktikern viel Vergnuegen.

Ihr Team Wirtschaftslexikon24

 

 

FAQ

Ich suche vergeblich einen Fachbegriff? Was kann ich tun?

Wie wird Wirtschaftslexikon24 weiterentwickelt?

Warum wird Werbung eingeblendet?

Wird es in Zukunft mehr oder weniger Werbung geben?

Wozu werden die Gelder verwendet?

Nach welchen Kriterien stellt Ihr Team die Fachartikel zusammen?

Ich möchte mithelfen bei Wirtschaftslexikon24. Was kann ich tun ?

 

Favourites

Hier bereits einige bei unseren Nutzern besonders beliebte, aktuelle Artikel:

19. 01. 2017

Kreditrevisor - Mit der Durchführung der bankinternen Kreditrevision beauftragter, in der Hierarchie der Bank hoch angesiedelter Bankmitarbeiter. Mitglied der Revisionsabteilung. >>> Kreditrevisor

Kreditpreise - Kreditkosten, Kreditkonditionen. >>> Kreditpreise

Zurückbehaltungsrecht - Recht des Schuldners, trotz Fälligkeit der Leistung die Erfüllung zu verweigern, bis die ihm zustehende Gegenleistung bewirkt ist. – 1. Zurückbehaltungsrecht nach dem BGB: Das Zurückbehaltungsre >>> Zurückbehaltungsrecht

Biographie - In der Wirtschaftssoziologie: [1] allgemein Beschreibung der Lebensgeschichte eines Menschen (im Unterschied zur Autobiographie, der Beschreibung der eigenen Lebensgeschichte). [2] In der (soziolog >>> Biographie

Länderrisikopolitik, Risikodiversifikation, -diversifizierung - Länderrisikopolitik, Risikostreuung. >>> Länderrisikopolitik, Risikodiversifikation, -diversifizierung


16. 01. 2017

Scheckeinzugskurs der Deutschen Bundesbank - geschäftstäglich von der Deutschen Bundesbank für die Umrechnung von auf ausländische Währungen lautenden Auslandsschecks festgesetzte Kurse, die im vereinfachten Einzug von Auslandsschecks angew >>> Scheckeinzugskurs der Deutschen Bundesbank

Verjährungsfrist - Zeitraum der Verjährung. Im Bankverkehr von hoher Wichtigkeit. Verjährung ist das Ausserkrafttreten eines Anspruchs wegen Nichtausübung während einer bestimmten Zeit, der Verjährungsfrist. Das be >>> Verjährungsfrist

Länderrisikopolitik, Risikovermeidung - Würde eine Bank die Zielsetzung der Vermeidung jeglicher Länderrisiken zur risikopolitischen Maxime erheben, wäre Realisierung dieser risikopolitischen Zielvorstellung nur möglich, wenn die Bank k >>> Länderrisikopolitik, Risikovermeidung

Halbpacht - In der Wirtschaftssoziologie: Metäriewirtschaft >>> Halbpacht

Risikopolitik im internen Leistungsbereich - Eine Anzahl geschäftspolitischer Möglichkeiten der Bank dient zur Eingrenzung der Risiken im internen Leistungsbereich. Zur Vermeidung qualitativer Risiken müssen bei den betroffenen Mitarbeitern e >>> Risikopolitik im internen Leistungsbereich


13. 01. 2017

Aufsicht auf zusammengefasster Basis - Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Beaufsichtigung auf zusammengefasster Basis. >>> Aufsicht auf zusammengefasster Basis

Anrechnungsfaktoren - Multiplikatoren, nach denen nach dem Eigenmittelgrundsatz bestimmte Aktivpositionen zu bestimmten Passivpositionen max. stehen dürfen. >>> Anrechnungsfaktoren

Reversion - In der Wirtschaftssoziologie: Bezeichnung von C. Darwin (1859) für die angenommene Gesetzmässigkeit, dass Kinder eher Eigenschaften ihrer Ahnen als ihrer Eltern aufweisen. Die Reversion ist die ges >>> Reversion

handelsrechtliches Bankeigenkapital - Bankeigenkapital, bilanzielles. >>> handelsrechtliches Bankeigenkapital

Zonenpositionen - Jahresbandmethode. >>> Zonenpositionen


10. 01. 2017

Inferioritätskomplex - In der Wirtschaftssoziologie: Minderwertigkeitskomplex >>> Inferioritätskomplex

Risikovorbeugung - risikopolitische Massnahmen. >>> Risikovorbeugung

softwaregestütztes elektronisches Geld - elektronische Geldarten. >>> softwaregestütztes elektronisches Geld

anerkannte zweiseitige Aufrechnungsvereinbarungen und Schuldumwandlungsverträge - Bei Gross- und Millionenkrediten bewirken zweiseitige Aufrechnungsvereinbarungen und Schuldumwandlungsverträge für Swap-, Termingeschäfte und Optionsrechte zwischen einem Institut und seinem Vertra >>> anerkannte zweiseitige Aufrechnungsvereinbarungen und Schuldumwandlungsverträge

Triebmischung - In der Wirtschaftssoziologie: auch: Triebverschränkung, nach S. Freuds letzter, der dualistischen, Triebtheorie die in normaler Sozialisation zustande kommende Vermischung libidinöser und aggressiv >>> Triebmischung


07. 01. 2017

Statusbündel - In der Wirtschaftssoziologie: Status set, der Komplex mehr oder minder zahlreicher Status, die ein und dasselbe Individuum in verschiedenen sozialen Systemen und nach verschiedenen Statuskriterien ei >>> Statusbündel

Directmail - Banking by Mail. >>> Directmail

Imperative, strukturelle - In der Wirtschaftssoziologie: structural imperatives, bestimmte Zwänge oder institutionelle Erwartungen aufgrund der Wirksamkeit gegebener Strukturbedingungen, die ohne gravierende Folgen für einze >>> Imperative, strukturelle

Kredite, weitergeleitete - weitergeleitete Kredite. >>> Kredite, weitergeleitete

Verwandtschaftsterminologie, klassifikatorische - In der Wirtschaftssoziologie: classificatory kinship terminology, ein System von Verwandtschaftsbezeichnungen, das nicht zwischen Verwandten in direkter Linie und kollateralen Verwandten unterscheide >>> Verwandtschaftsterminologie, klassifikatorische


04. 01. 2017

Dokumentenaufnahme - Im Zusammenhang mit dem Dokumenteninkasso einer Bank die Auszahlung des Rechnungsbetrags der Waren durch eine vom Importeur eingeschaltete Bank - vor allem im Land des Exporteurs -gegen die Übergabe >>> Dokumentenaufnahme

Ansehen, soziales - In der Wirtschaftssoziologie: Prestige >>> Ansehen, soziales

Ziele von Banken, Offentlichkeitseinflüsse - Gerade Banken als »Geldseite« der Volkswirtschaft unterliegen besonders kritischer Beachtung durch die Öffentlichkeit, was sich vor allem auch in der Diskussion zur Macht der Banken zeigt. Für den >>> Ziele von Banken, Offentlichkeitseinflüsse

Absterbeordnung - In der Wirtschaftssoziologie: Sterbetafeln >>> Absterbeordnung

Verwahrstücke - Briefe, Pakete, Koffer und dergleichen, welche die Bank für einen Kunden zur Verwahrung in ihren Tresor nimmt. Verwahrstücke sind so zu verschließen, dass sie nicht ohne Verletzung des Schlosses od >>> Verwahrstücke


01. 01. 2017

offene Unternehmensbeteiligungsgesellschaft - Unternehmensbeteiligungsgesellschaft, die ihre Geschäfte unter Beachtung des § 7 Abs. 1-5 UBGG betreibt. Sie darf Wagniskapitalbeteiligungen an einem Unternehmen nur erwerben, soweit sie dadurch bei >>> offene Unternehmensbeteiligungsgesellschaft

Eurosystem, Continuous Linked Settlement System - Continuous Linked Settlement System. >>> Eurosystem, Continuous Linked Settlement System

Kapitaldienstfaktor - Wiedergewinnungsfaktor. >>> Kapitaldienstfaktor

Generationswechsel - In der Wirtschaftssoziologie: die Übernahme der Führungsaufgaben in einem Verband, einer Organisation oder im Staat durch die Angehörigen einer jüngeren Generation und die Zurückdrängung bzw. A >>> Generationswechsel

Beeinflussbarkeit - In der Wirtschaftssoziologie: Suggestibilität, Überredbarkeit, Überzeugbarkeit, persuasibility, Bezeichnung für eine individuelle Disposition, für Kommunikationen empfänglich zu sein, die auf >>> Beeinflussbarkeit


29. 12. 2016

Geschäftsverbindungsaufhebung, -beendigung - Nach den AGB der Banken wird mit der Beendigung der Geschäftsverbindung zwischen Bank und Kunde der Saldo jedes für den Kunden geführten Kontokorrents sofort fällig. Von diesem Zeitpunkt an gilt f >>> Geschäftsverbindungsaufhebung, -beendigung

Deutsche Bundesbank, Vertretung - Die Bundesbank wird gerichtlich und aussergerichtlich durch den Vorstand vertreten. Willenserklärungen sind für die Bundesbank verbindlich, wenn sie von 2 Mitgliedern des Vorstands oder von 2 bevoll >>> Deutsche Bundesbank, Vertretung

Inflationssteuerung, direkte - Inflationtargeting. >>> Inflationssteuerung, direkte

Outright - Eingehen einer Position am Kassamarkt oder Terminmarkt, ohne dass ein entgegengesetztes Geschäft abgeschlossen wird. Eine O.-Position wird beispielsweise eingegangen, wenn eine Long Position bzw. Sho >>> Outright

Kapital, gesellschaftliches - In der Wirtschaftssoziologie: Kapital, soziales >>> Kapital, gesellschaftliches


26. 12. 2016

Rekonzentration - Z.T. auch: Rezentralisierung. Wiederherstellung von Unternehmensverbindungen, die durch obrigkeitliche Vorschrift oder auch durch frühere strategische Eigenentscheidungen aufgelöst worden waren. So >>> Rekonzentration

steuerfreie Schuldverschreibung - Schuldverschreibung, die nach dem Zweiten Weltkrieg zur Förderung des Wohnungsbaus emittiert wurden (vor 1.1.1955). Die Zinserträge aus st. Sch. unterlagen nicht der Einkommensteuer. >>> steuerfreie Schuldverschreibung

Belegschaftskooperation - In der Wirtschaftssoziologie: spontane und ungeregelte Formen der Zusammenarbeit der Arbeiter (und Angestellten) ausserhalb und gegen die Weisungen der betrieblichen Hierarchie. Sie dienen der Kompen >>> Belegschaftskooperation

Jahresabschluss, Einschränkung der Bestätigung - Werden dem Prüfer bei seiner Prüfung der Bank Tatsachen bekannt, die die Einschränkung des Bestätigungsvermerks rechtfertigen, hat er dies unvzgl. BaFin und Bundesbank anzuzeigen. >>> Jahresabschluss, Einschränkung der Bestätigung

IBO - Abk. für Institutional-Buy-Out. >>> IBO


23. 12. 2016

Klassenkultur - In der Wirtschaftssoziologie: Bezeichnung für eine als spezifische Kultur einer sozialen Klasse in Erscheinung tretende Kultur, gestaltet und geprägt durch das Schaffen der Zugehörigen und der Sym >>> Klassenkultur

Währungspostenumrechnung nach HGB - Grundlegend: 5 340h HGB. Alle auf ausländische Währung lautenden Vermögensgegenstände und Schulden mit Ausnahme der wie Anlagevermögen behandelten Vermögensgegenstände, die nicht besonders gede >>> Währungspostenumrechnung nach HGB

Linguistik, anthropologische - In der Wirtschaftssoziologie: Untersuchung der schriftlosen Sprachen. >>> Linguistik, anthropologische

monetäre Finanzinstitute (MFIs) - Monetary Financial Instituts; nach der Definition der Europäischen Zentralbank (EZB) die nationalen Zentralbanken, gebietsansässige Kreditinstitute i. S. des EG-Rechts (Einlagenkreditinstitute) und >>> monetäre Finanzinstitute (MFIs)

Mutualismus - In der Wirtschaftssoziologie: [1] Lehre von der Gegenseitigkeit, nach P.-J. Proudhon die Lehre von der Vermittlung zwischen Privateigentum und Gemeinbesitz. Der Mutualismus zielt auf eine Zerstörung >>> Mutualismus


 

Eigenfinanzierung. Ein Unternehmen erhaelt neues Eigenkapital durch Erhoehung bestehender Einlagen von aussen Einlagen-oder Beteiligungsfinanzierung ) und durch direkte Selbstfinanzierung aus Gewinnen von einem Lexikon der Technik innen (Gewinnthesaurierung). Der Eigenfinanzierung werden saemtliche Finanzierungsvorgaenge zugeordnet, die darauf ausgerichtet sind, Unternehmen zusaetzliches Eigenkapital bereitzustellen. Die Eigenfinanzierung kann ueber den Weg der Aussen - und der Innenfinanzierung erfolgen. Hier noch einige weitere Informationen. Für die Analyse von einem wird oftmals eine angeraten. Hinzuziehen können Sie dabei ein Rechtslexikon, welches sich bei aktuellen juristischen Fragestellungen als Hintergrundwissen eignet und für wissenschaftliche Nachforschungen bei Forschungsarbeiten zu qualifizieren ist.

eine Abweichungsanalyse. Im Rahmen der Kostenkontrolle durchgeführte Untersuchung der Differenz zwischen Plankosten und Istkosten . Dabei wird die Gesamtabweichung in eine Preisabweichung , eine Programmabweichung und eine Mengenabweichung (globale Verbrauchsabweichung ) aufgespalten. Bei der Abweichungsanalyse taucht das Problem der nicht eindeutig zuordenbaren Abweichungen höherer Ordnung bei multiplikativ verknüpften Größen auf elastische Deformation (z.B. Preis - und Mengenabweichung ). Zur Bewältigung wird insbesondere das Verfahren der kumulativen Abweichungsanalyse eingesetzt, bei dem die Abweichung höherer Ordnung der weniger interessierenden Teilabweichung zugerechnet wird. Die Abweichungsanalyse zerlegt die Gesamtabweichung in Teilabweichung en, um so Möglichkeiten zur Fehlerkorrektur und -vermeidung aufzuzeigen.

 
   
 
Wirtschaftslexikon | Copyright 2014 All rights reserved. www.wirtschaftslexikon24.net | Datenschutzbestimmungen | Impressum