Wirtschaftslexikon
  Wirtschaftslexikon A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Wirtschaftslexikon 24

Wirtschaftslexikon24 versteht sich als gemeinnütziges, freies und unabhängiges Wirtschaftslexikon. Sämtliche Informationen werden kostenlos von unserem Team sowie von rund 100 engagierten Internet-Usern zur Verfügung gestellt. Wir alle möchten mithelfen, Klarheit in das Übermass an Wirtschaftsinformationen im Internet zu bringen und unseren Nutzern dafür ein kompetentes und profundes Lexikon an die Hand geben. Machen Sie dieses Wirtschaftslexikon zu Ihrem täglichen Helfer.

Zur weiteren Vorgehensweise: Sie können entweder einen Fachbegriff aus obiger alphabetischer Menüleiste auswählen oder im Suchfeld oben links gezielt nach tausenden Begriffen suchen.

 

 

Unsere Vision

Wir möchten unseren Nutzern ein Wirtschaftslexikon bieten, welches

  • umfangreich & profund ist,
  • komplexe Zusammenhänge verständlich erklärt,
  • wissenschaftlich & professionell vorgeht,
  • kostenlos & frei zugänglich ist.

Unsere Erfolge in der vergangenen Zeit bestätigen und bestärken uns. In der Zukunft wird Wirtschaftslexikon24 noch besser !

 

 

Unser Team

Unser Kern-Team setzt sich aus Wirtschafts-Profis zusammen, die in verschiedenen Bereichen tätig sind: Betriebswirte, Volkswirte, Steuerberater und Wirtschaftspruefer. Weiteres entnehmen Sie bitte der Rubrik Über uns.

Wir wuenschen allen Kaufleuten, Studierenden und Praktikern viel Vergnuegen.

Ihr Team Wirtschaftslexikon24

 

 

FAQ

Ich suche vergeblich einen Fachbegriff? Was kann ich tun?

Wie wird Wirtschaftslexikon24 weiterentwickelt?

Warum wird Werbung eingeblendet?

Wird es in Zukunft mehr oder weniger Werbung geben?

Wozu werden die Gelder verwendet?

Nach welchen Kriterien stellt Ihr Team die Fachartikel zusammen?

Ich möchte mithelfen bei Wirtschaftslexikon24. Was kann ich tun ?

 

Favourites

Hier bereits einige bei unseren Nutzern besonders beliebte, aktuelle Artikel:

25. 08. 2016

internationale Währungsordnung - 1. Begriff: System rechtlich abgesicherter und/oder allgemein anerkannter Regeln für die Gestaltung der internationalen währungspolitischen Zusammenarbeit mit dem Ziel, den reibungslosen Ablauf des >>> internationale Währungsordnung

mittlere Effektivverzinsung - Yield-to-average-Life. >>> mittlere Effektivverzinsung

Handlungsverstehen - In der Wirtschaftssoziologie: In der von M. Weber begründeten Tradition der Verstehenden Soziologie erfordert die Erklärung sozialen Handelns den Nachvollzug des das Handeln orientierenden subjekti >>> Handlungsverstehen

Coldcalling - Kontaktaufnahme und Akquisition per Telefon von Finanzdienstleistern mit neuen Kunden bei fehlender Zustimmung des Angerufenen. Die BaFin hat dieses Verfahren untersagt. Sie sieht als Ziel dieser Art >>> Coldcalling

London International Financial Futures and Options Exchange - LIFFE. >>> London International Financial Futures and Options Exchange


22. 08. 2016

Voraussetzung, funktionale - In der Wirtschaftssoziologie: Erfordernis, funktionales >>> Voraussetzung, funktionale

Panel-Interview - In der Wirtschaftssoziologie: Befragung eines Individuums durch mehrere Interviewer. Das P.-I. kann zur Bewertung der Zuverlässigkeit von Einschätzungen durch die Interviewer dienen. >>> Panel-Interview

Festzinsposition, offene - offene Festzinsposition. >>> Festzinsposition, offene

Währungsrisikopolitik mit Währungsfutures - Währungsfutures. >>> Währungsrisikopolitik mit Währungsfutures

Demokratie, industrielle - In der Wirtschaftssoziologie: [1] bezeichnet Institutionen in kapitalistischen Gesellschaften, durch die Arbeiter und Angestellte im Betrieb und überbetrieblich auf die industrielle Produktion Einfl >>> Demokratie, industrielle


19. 08. 2016

grounded theory - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.), gegenstandsbezogene Theorie, von A.L. Strauss und B. Glaser eingeführte Bezeichnung für einen bestimmten Weg, zu neuen Hypothesen zu gelangen, so dass eine in >>> grounded theory

Domizilvermerk - Vermerk »Zahlbar bei...« auf Domizilwechseln als Angabe der Zahlstelle, i. d. R. eine Bank, bei der der Wechsel eingelöst werden soll. >>> Domizilvermerk

labeling approach - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.), oft auch: social reaction approach, Definitionsansatz, ein Ansatz in der Kriminalsoziologie, vertreten etwa von H.S. Becker und, in Deutschland, von F. Sack. Hi >>> labeling approach

Kreuzzug, moralischer - In der Wirtschaftssoziologie: auch: symbolischer K., Versuch von Gruppen und politischen Instanzen, ihre eigenen Moralvorstellungen mittels aggressiver öffentlicher Kampagnen für die Gesamtheit der >>> Kreuzzug, moralischer

Gewinnbedarfsrechnung - Teil des internen Rechnungswesens, der den strukturellen Gewinnbedarf der Bank ermitteln soll. >>> Gewinnbedarfsrechnung


16. 08. 2016

Canadian Bankers Association - Abk.: CBA. Vereinigung vor allem der Chartered Banks of Canada (Zwangsmitgliedschaft), die Förderungs- und Entwicklungsaufgaben für das kanadische Bankwesen verfolgt. >>> Canadian Bankers Association

Liquidität und Fristentranformation - Liquiditätsrisiken. >>> Liquidität und Fristentranformation

class, open - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.), offene Schicht, bedeutet, dass die Grenzen der sozialen Einheit verhältnismässig flexibel sind und über eine ausreichende Durchlässigkeit verfügen, um Zuga >>> class, open

Grunddienstbarkeit - beschränkt dingliches Recht an einem Grundstück (Grundstücksrechte), wonach der jeweilige Eigentümer eines Grundstücks (herrschendes Grundstück) das Recht erhält, das belastete Grundstück (die >>> Grunddienstbarkeit

Optionszertifikat - Bei Optionsanleihen im Zusammenhang mit den Teilschuldverschreibungen ausgegebene, aber selbständige Rechte enthaltende Optionsscheine, die an der Börse gehandelt und amtlich notiert (amtliche Notie >>> Optionszertifikat


13. 08. 2016

deformation professionel - In der Wirtschaftssoziologie: (frz.), Bezeichnung für typische Persönlichkeitszüge bei Angehörigen eines Berufes, die als Resultat von die normale Persönlichkeitsentwicklung beeinträchtigenden >>> deformation professionel

Office of Federal Housing Enterprise Oversight - Abk.: OFHEOffice of Federal Housing Enterprise Oversight US-Aufsichtsbehötde für bestimmte Hypothekenfinanzierungsinstitute. >>> Office of Federal Housing Enterprise Oversight

Kaufkraftstabilität - Geldwertstabilität. >>> Kaufkraftstabilität

Stratum, social - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.) Schicht, soziale >>> Stratum, social

Zielgewährung - Stundung fälliger Forderungen durch den Gläubiger im Nichtbanken-, spez. Handelsbereich, d.h. Einräumung eines Zahlungsziels. >>> Zielgewährung


10. 08. 2016

validity, discriminant - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.) multivariable - multimethod matrix >>> validity, discriminant

ZNB - Abkürzung für Zentralnotenbank. >>> ZNB

nicht eingelöster Scheck - Von der Bank des Scheckausstellers nicht bezahlter Scheck, vor allem, weil Letzterer kein entspr. Guthaben bei der Bank bzw. keinen Kredit eingeräumt erhalten hat. Die Bank gibt einen von ihr nicht e >>> nicht eingelöster Scheck

Risikowerte - Risikopositionen, Risikomesszahlen. >>> Risikowerte

Ogive - In der Wirtschaftssoziologie: Bezeichnung der Statistik für die Form einer Häufigkeitsverteilung, die durch Kumulation von normalverteilten Daten entsteht. >>> Ogive


07. 08. 2016

Gesamthandgläubiger(schaft) - Gesamthandforderung. >>> Gesamthandgläubiger(schaft)

Verordnung über den Inhalt der Prüfungsberichte zu den Jahresabschlüssen und Zwischenabschlüssen der Kreditinstitute - Abk.: PrüfbVerordnung über den Inhalt der Prüfungsberichte zu den Jahresabschlüssen und Zwischenabschlüssen der Kreditinstitute Kurzbez.: Prüfungsberichtsverordnung. >>> Verordnung über den Inhalt der Prüfungsberichte zu den Jahresabschlüssen und Zwischenabschlüssen der Kreditinstitute

Hackordnung - In der Wirtschaftssoziologie: Beissordnung, allgemein auch: Platzrangordnung, Bezeichnung für die zuerst auf Hühnerhöfen, dann auch bei anderen Tiergruppen beobachteten Rangfolgen, die sich darin >>> Hackordnung

Sicht - Auf Vorlage. Klausel »auf Sicht«, »bei Sicht«. Z.B. Sichtwechsel: Bedeutet, dass der Wechsel bei Vorlegung zur Einlösung fällig ist. Bei Schecks kommt einer Sichtklausel keine Bedeutung zu, da j >>> Sicht

bei Banken; Divisionalisierung. Objektkredit - Meist langfristiger, durch Sicherheitenbestellung an einem bestimmten werthaltigen Objekt - typischem, als Grundpfandrechte - gesicherter Kredit (Darlehen). Als Beleihungsobjekte dienen vor allem Grun >>> bei Banken; Divisionalisierung. Objektkredit


04. 08. 2016

Verjährung scheckrechtlicher Ansprüche - Verjährungsfrist. Verkauf...Vertrieb..., - Absatz... >>> Verjährung scheckrechtlicher Ansprüche

Paternalismus - In der Wirtschaftssoziologie: Herrschaftsformen in nichtfamiliären Bereichen, bei denen ein Herrschender eine der väterlichen Autorität entsprechende Rolle beansprucht und sich auf diese Weise leg >>> Paternalismus

Anthropomorphismus - In der Wirtschaftssoziologie: die Zuschreibung menschlicher Eigenschaften an nichtmenschliche Objekte, solche der Natur oder solche der Imagination. >>> Anthropomorphismus

Swapwarehousing - Abschliessen von Swapgeschäften durch Banken mit einem Partner, ohne schon eine entspr. Gegenpartei gefunden zu haben. Dieses Swapwarehousing verkürzt die Reaktionszeit des Markts, und potenzielle S >>> Swapwarehousing

Dokumententratte - Beim Rembourskredit tibi. Sicherung: Die Remboursbank akzeptiert die auf sie gezogene Tratte gegen Übergabe der Dokumente. >>> Dokumententratte


01. 08. 2016

avoidance-avoidance conflict - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.) Aversions-Aversions-Konflikt >>> avoidance-avoidance conflict

Mehrfaktorenansatz - In der Wirtschaftssoziologie: eine Richtung v.a. der Kriminologie, wonach zur Erklärung und Prognose von Kriminalität nicht von einer festen Anzahl von Faktoren ausgegangen wird, sondern bei jedem >>> Mehrfaktorenansatz

prozess-produziert - In der Wirtschaftssoziologie: Bezeichnung für diejenigen Daten, die als Aufzeichnungen innerhalb öffentlicher oder privater Organisationen im Verlauf von deren Aktivität entstehen. Die p.-p.en Dat >>> prozess-produziert

Kapitalmarkt im engeren Sinne - Teilmarkt des Kapitalmarkts. Organisierter Markt, da er von Institutionen des finanziellen Sektors - vor allem Banken, Versicherungen, Investmentgesellschaften u. a. Kapitalsammelstellen - getragen wi >>> Kapitalmarkt im engeren Sinne

Körperschaftskredit - Vor allem im Sparkassenbereich übl. Bezeichnung für Kredite an Gemeinden, Gemeindeverbände u.a. Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts. >>> Körperschaftskredit


29. 07. 2016

Erklärung, kausale - In der Wirtschaftssoziologie: Deduktion eines Ereignisses aus mindestens einem Kausalgesetz und den Antecedensbedingungen, die den Ursachenkomplex bilden. >>> Erklärung, kausale

Crossselling - Strategie der Vertriebspolitik im Rahmen des Bankmarketings. Beinhaltet die Politik (Vertriebsstrategie) der Bank, Kunden, die bisher nur einige bestimmte Leistungsarten des Instituts in Anspruch nehm >>> Crossselling

sonstige Anlagefazilitäten - Geld- und Kapitalanlagefazilitäten. >>> sonstige Anlagefazilitäten

Vertriebspolitikfunktionen - Die Funktion der bankbetrieblichen Vertriebspolitik besteht darin, die zwischen den Marktpartnern in Bezug auf die Umsatzbereitschaft bestehenden Spannungen zwischen Anbieter und Nachfrager von Bankdi >>> Vertriebspolitikfunktionen

Eigentumsverhältnisse - In der Wirtschaftssoziologie: Produktionsverhältnisse >>> Eigentumsverhältnisse


 

Eigenfinanzierung. Ein Unternehmen erhaelt neues Eigenkapital durch Erhoehung bestehender Einlagen von aussen Einlagen-oder Beteiligungsfinanzierung ) und durch direkte Selbstfinanzierung aus Gewinnen von einem Lexikon der Technik innen (Gewinnthesaurierung). Der Eigenfinanzierung werden saemtliche Finanzierungsvorgaenge zugeordnet, die darauf ausgerichtet sind, Unternehmen zusaetzliches Eigenkapital bereitzustellen. Die Eigenfinanzierung kann ueber den Weg der Aussen - und der Innenfinanzierung erfolgen. Hier noch einige weitere Informationen. Für die Analyse von einem wird oftmals eine angeraten. Hinzuziehen können Sie dabei ein Rechtslexikon, welches sich bei aktuellen juristischen Fragestellungen als Hintergrundwissen eignet und für wissenschaftliche Nachforschungen bei Forschungsarbeiten zu qualifizieren ist.

eine Abweichungsanalyse. Im Rahmen der Kostenkontrolle durchgeführte Untersuchung der Differenz zwischen Plankosten und Istkosten . Dabei wird die Gesamtabweichung in eine Preisabweichung , eine Programmabweichung und eine Mengenabweichung (globale Verbrauchsabweichung ) aufgespalten. Bei der Abweichungsanalyse taucht das Problem der nicht eindeutig zuordenbaren Abweichungen höherer Ordnung bei multiplikativ verknüpften Größen auf elastische Deformation (z.B. Preis - und Mengenabweichung ). Zur Bewältigung wird insbesondere das Verfahren der kumulativen Abweichungsanalyse eingesetzt, bei dem die Abweichung höherer Ordnung der weniger interessierenden Teilabweichung zugerechnet wird. Die Abweichungsanalyse zerlegt die Gesamtabweichung in Teilabweichung en, um so Möglichkeiten zur Fehlerkorrektur und -vermeidung aufzuzeigen.

 
   
 
Wirtschaftslexikon | Copyright 2014 All rights reserved. www.wirtschaftslexikon24.net | Datenschutzbestimmungen | Impressum