Wirtschaftslexikon
  Wirtschaftslexikon A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Wirtschaftslexikon 24

Wirtschaftslexikon24 versteht sich als gemeinnütziges, freies und unabhängiges Wirtschaftslexikon. Sämtliche Informationen werden kostenlos von unserem Team sowie von rund 100 engagierten Internet-Usern zur Verfügung gestellt. Wir alle möchten mithelfen, Klarheit in das Übermass an Wirtschaftsinformationen im Internet zu bringen und unseren Nutzern dafür ein kompetentes und profundes Lexikon an die Hand geben. Machen Sie dieses Wirtschaftslexikon zu Ihrem täglichen Helfer.

Zur weiteren Vorgehensweise: Sie können entweder einen Fachbegriff aus obiger alphabetischer Menüleiste auswählen oder im Suchfeld oben links gezielt nach tausenden Begriffen suchen.

 

 

Unsere Vision

Wir möchten unseren Nutzern ein Wirtschaftslexikon bieten, welches

  • umfangreich & profund ist,
  • komplexe Zusammenhänge verständlich erklärt,
  • wissenschaftlich & professionell vorgeht,
  • kostenlos & frei zugänglich ist.

Unsere Erfolge in der vergangenen Zeit bestätigen und bestärken uns. In der Zukunft wird Wirtschaftslexikon24 noch besser !

 

 

Unser Team

Unser Kern-Team setzt sich aus Wirtschafts-Profis zusammen, die in verschiedenen Bereichen tätig sind: Betriebswirte, Volkswirte, Steuerberater und Wirtschaftspruefer. Weiteres entnehmen Sie bitte der Rubrik Über uns.

Wir wuenschen allen Kaufleuten, Studierenden und Praktikern viel Vergnuegen.

Ihr Team Wirtschaftslexikon24

 

 

FAQ

Ich suche vergeblich einen Fachbegriff? Was kann ich tun?

Wie wird Wirtschaftslexikon24 weiterentwickelt?

Warum wird Werbung eingeblendet?

Wird es in Zukunft mehr oder weniger Werbung geben?

Wozu werden die Gelder verwendet?

Nach welchen Kriterien stellt Ihr Team die Fachartikel zusammen?

Ich möchte mithelfen bei Wirtschaftslexikon24. Was kann ich tun ?

 

Favourites

Hier bereits einige bei unseren Nutzern besonders beliebte, aktuelle Artikel:

07. 12. 2016

congruity - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.) Kongruenz - Inkongruenz >>> congruity

Interstate Banking Efficiency Act - Verschafft US-Commercialbanks seit 1995 die Möglichkeit, Filialen im gesamten Land zu errichten; die Beschränkung der Niederlassungsfreiheit wurde damit aufgehoben. Rechtlich kodifiziert im McFadden >>> Interstate Banking Efficiency Act

Zinsänderungsrisikopolitik mit ForwardrateAgreements - Forwardrate-Agreement. >>> Zinsänderungsrisikopolitik mit ForwardrateAgreements

Binnendesorganisation - In der Wirtschaftssoziologie: in der Familiensoziologie Bezeichnung für Ausfallerscheinungen in der personellen Zusammensetzung der Familie, die zu deren Unvollständigkeit führen. >>> Binnendesorganisation

Cashflow-CDO - Abkürzung für Cashflow-Collateralizeddebt-Ob-ligation. >>> Cashflow-CDO


04. 12. 2016

geologisches Risiko - internationale Projektfinanzierung. >>> geologisches Risiko

Produkt- und Sortimentspolitik - Teilbereich des Bankmarketing, der sich mit der Neuentwicklung von Produkten sowie dem Aufbau und der Gestaltung einer Angebotspalette befasst. Zur Produktpolitik gehörten neben der Innovation von Pr >>> Produkt- und Sortimentspolitik

gesperrtes Depot - Auch: Sperrdepot. Depot, über das Verfügungen - Herausgabe von Depotgegenständen -nur gemeinsam mit einem Dritten, dem Sperrbegünstigten, zulässig sind. >>> gesperrtes Depot

Anlagekategorien - Die IAS (heute: IFRS) unterscheiden zwischen 4 Kategorien von finanziellen Vermögenswerten von Banken: 1. Held for Trading als Aktiva, die von Banken zu Handelszwecken gehalten werden; 2. Held to Mat >>> Anlagekategorien

Partner - Bei Privatbankiers die einzelnen persönlich haftenden Gesellschafter (Mitinhaber, Teilhaber). >>> Partner


01. 12. 2016

Subsumptionslogik - In der Wirtschaftssoziologie: Subsumption >>> Subsumptionslogik

Gruppenabsolutismus - In der Wirtschaftssoziologie: Bezeichnung für die in einer Gruppe herrschende Neigung, für ihre eigenen Wertvorstellungen, Normen und Handlungsweisen „absolute“ Gültigkeit zu beanspruchen u >>> Gruppenabsolutismus

bankexternes Rating - externes Rating. >>> bankexternes Rating

Auftragsausführungsanzeige - Mitteilung der Bank an ihren Kunden über die erfolgte - ggf. auch nicht erfolgte - Ausführung des von ihm der Bank erteilten Auftrags, meist mit den Auftrag kennz. Angaben. Nach AGB ist das Ausbleib >>> Auftragsausführungsanzeige

Grosskredit, Übergrosskredit - Grosskredit, der über die Grosskrediteinzelobergrenze hinaus erhöht wird. >>> Grosskredit, Übergrosskredit


28. 11. 2016

Goldgehalt - Unter dem Goldgehalt versteht man zum einen das Feingoldgewicht einer Goldmünze, zum anderen den fiktiven Feingoldgehalt einer Währungseinheit. >>> Goldgehalt

Kategorie-2-Sicherheiten (K2-Sicherheiten) - 1. Allgemein: bonitätsmäßig einwandfreie Sicherheiten analog zu den Anforderungen der Kategorie-1-Sicherheiten (refinanzierungsfähige Sicherheiten). Dabei handelt es sich um marktfähige Schuldtit >>> Kategorie-2-Sicherheiten (K2-Sicherheiten)

Rückbuchung - Storno. >>> Rückbuchung

Informationsweg - In der Aufbauorganisation der Bank genau festgelegte Kommunikationsbeziehung zwischen 2 oder mehr bankbetrieblichen Aufgaben- oder Entscheidungsträgern zum Austausch von Informationen. >>> Informationsweg

Prozess, primärer - In der Wirtschaftssoziologie: Primärprozess >>> Prozess, primärer


25. 11. 2016

Kursparität - Bei nicht gänzlich frei schwankenden Wechselkursen zwischen 2 Währungen bestehendes festgesetztes Austauschverhältnis (Parität, Leitkurs). Zwischen 2 Währungen besteht Parität, wenn deren Wechse >>> Kursparität

Weltgemeinschaft - In der Wirtschaftssoziologie: bei C.-H. de Saint-Si-mon und seinen Schülern Bezeichnung für jenes Stadium der Menschheitsgeschichte, in dem die Werte und Normen der industriellen Leistungsgesellsch >>> Weltgemeinschaft

Interaktionismus, symbolischer - In der Wirtschaftssoziologie: von G.H. Mead (1863-1931) begründete soziologischsozialpsychologische Schule, die individuelles Verhalten und Bewusstsein aus dem sozialen Prozess heraus erklärt und d >>> Interaktionismus, symbolischer

Kalkül, hedonistischer - In der Wirtschaftssoziologie: hedonistic calculus, Bezeichnung für das Abwägen von Verhaltensalternativen unter dem Gesichtspunkt des durch sie zu erzielenden Lustgewinns. >>> Kalkül, hedonistischer

Organization, custodial - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.), Bezeichnung für einen Typ von Organisationen, dessen dominantes Ziel die Einsperrung der zwangsweise in ihr lebenden Menschen („Insassen“) mit dem Zweck de >>> Organization, custodial


22. 11. 2016

Fehler der Auswahl - In der Wirtschaftssoziologie: Auswahlfehler >>> Fehler der Auswahl

NV-Bescheinigung - Nichtveranlagungs-Bescheinigung. >>> NV-Bescheinigung

Konsumenten- und Kleinkreditmakler - Gruppe der Finanzmakler. Vermittlung von Kleinkrediten u.a. Darlehen von Ratenkreditbanken u.a. Kleinkredit gebenden Banken für Kredit suchende Konsumenten. Hierbei wird die auf Seiten der Konsumente >>> Konsumenten- und Kleinkreditmakler

Zwangsversteigerungsvermerk - die im Grundbuch vorzunehmende Eintragung, dass im Hinblick auf das betreffende Grundstück die Zwangsversteigerung angeordnet ist. Sie wird vom Grundbuchamt auf Ersuchen des Versteigerungsgerichts ei >>> Zwangsversteigerungsvermerk

Geld fest und täglich - Geldmarktkredit, der nach Ablaufeiner festen Laufzeit täglich gekündigt werden kann. >>> Geld fest und täglich


19. 11. 2016

Bildungsplanung, bedarfsorientierte - In der Wirtschaftssoziologie: manpower-approach >>> Bildungsplanung, bedarfsorientierte

verwirkter Scheck - präjudizierter Scheck. >>> verwirkter Scheck

Zeitreihenanalyse - Zeitreihen sind in der Wirtschaftsstatistik eine Reihe von Zahlenwerten, deren Merkmalswerte sich aus der zeitlichen Reihung ergeben. Werden in Banken vielfältig analysiert: Zeitreihenanalyse als Ver >>> Zeitreihenanalyse

Anrechnung von Sicherheiten bei Grosskrediten - Sicherheitenanrechnung bei Grosskrediten. >>> Anrechnung von Sicherheiten bei Grosskrediten

Symbiose - In der Wirtschaftssoziologie: symbiotische Mechanismen, in der frühen Neuzeit als Variante für politische Gesellschaftlichkeit oder Gemeinschaftlichkeit des Zusammenlebens gebraucht, wurde der Begr >>> Symbiose


16. 11. 2016

Teilrecht (an einer Aktie) - Recht eines Aktionärs, auf dessen Anteil am bisherigen Grundkapital der Aktiengesellschaft bei einer Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln nur ein Teil einer Berichtigungsaktie entfällt. Teilrec >>> Teilrecht (an einer Aktie)

Nettoforderungen des MFI-Sektors im Eurowährungsgebiet gegenüber Ansässigen ausserhalb - MFI-Netexternal-Assets. Umfassen die Forderungen der MFI im Euroraum gegenüber Gebietsfremden (z.B. in Form von Gold, nicht auf Euro lautenden Banknoten, von Ansässigen ausserhalb des Eurowährungsg >>> Nettoforderungen des MFI-Sektors im Eurowährungsgebiet gegenüber Ansässigen ausserhalb

Schiffsdarlehensauszahlung - Die durch Schiffshypotheken gesicherten Darlehen der Schiffspfandbriefbank müssen in Geld vergeben werden. Die Vergabe von Darlehen in Schiffspfandbriefen der Bank (Naturaldarlehen) ist nicht zuläss >>> Schiffsdarlehensauszahlung

Chinesewall - Instrument der Complianceorganisation bei Universalbanken und Wertpapierdienstleistungsun-ternehmen. Bezeichnung für Informationsbarrieren, durch die durch geeignete organisatorische Massnahmen in Un >>> Chinesewall

Bankkontoeröffnung - Bankkonten werden bei erster Einrichtung bei einer bestimmten Bank nach Legitimationsprüfung eröffnet: Die Bank muss sich nach § 154 AO und Geldwäschegesetz vor der Eröffnung eines Kontos Gewissh >>> Bankkontoeröffnung


13. 11. 2016

Eurosystem, Mindestreservesystem - Mindestreservesystem der Europäischen Zentralbank. >>> Eurosystem, Mindestreservesystem

Luxemburgische Bankenvereinigung - Association des Banques et Banquiers. >>> Luxemburgische Bankenvereinigung

Mehr-Konten-Modell - Kontokorrentzinsen. >>> Mehr-Konten-Modell

Gezweiung - In der Wirtschaftssoziologie: Soziologie, universalistische >>> Gezweiung

Fremdstereotyp - In der Wirtschaftssoziologie: Heterostereotyp >>> Fremdstereotyp


10. 11. 2016

Personalbanking - Vertriebspolitik. >>> Personalbanking

Kapital, flüssiges - In der Wirtschaftssoziologie: Kapital, fixes - zirkulierendes >>> Kapital, flüssiges

Kreditausfall - 1. Kredit, der Not leidend geworden ist und daher an die Bank als Kreditgeber nicht mehr zurückgezahlt wird. Muss abgeschrieben (wertberichtigt) werden. 2. Nach dem Baseler Ausschuss gilt der Kredita >>> Kreditausfall

Liquiditätsreserven der Kreditinstitute - Bestände an liquiden Aktiva (Bankenliquidität). Primäre Liquiditätsreserven sind Kassenbestände und Zentralbankguthaben der Kreditinstitute, soweit sie über das Mindestreservesoll (Mindestreserv >>> Liquiditätsreserven der Kreditinstitute

Falschgeldanalysezentrum - Fälschungsschutz der Eurobanknoten. >>> Falschgeldanalysezentrum


 

Eigenfinanzierung. Ein Unternehmen erhaelt neues Eigenkapital durch Erhoehung bestehender Einlagen von aussen Einlagen-oder Beteiligungsfinanzierung ) und durch direkte Selbstfinanzierung aus Gewinnen von einem Lexikon der Technik innen (Gewinnthesaurierung). Der Eigenfinanzierung werden saemtliche Finanzierungsvorgaenge zugeordnet, die darauf ausgerichtet sind, Unternehmen zusaetzliches Eigenkapital bereitzustellen. Die Eigenfinanzierung kann ueber den Weg der Aussen - und der Innenfinanzierung erfolgen. Hier noch einige weitere Informationen. Für die Analyse von einem wird oftmals eine angeraten. Hinzuziehen können Sie dabei ein Rechtslexikon, welches sich bei aktuellen juristischen Fragestellungen als Hintergrundwissen eignet und für wissenschaftliche Nachforschungen bei Forschungsarbeiten zu qualifizieren ist.

eine Abweichungsanalyse. Im Rahmen der Kostenkontrolle durchgeführte Untersuchung der Differenz zwischen Plankosten und Istkosten . Dabei wird die Gesamtabweichung in eine Preisabweichung , eine Programmabweichung und eine Mengenabweichung (globale Verbrauchsabweichung ) aufgespalten. Bei der Abweichungsanalyse taucht das Problem der nicht eindeutig zuordenbaren Abweichungen höherer Ordnung bei multiplikativ verknüpften Größen auf elastische Deformation (z.B. Preis - und Mengenabweichung ). Zur Bewältigung wird insbesondere das Verfahren der kumulativen Abweichungsanalyse eingesetzt, bei dem die Abweichung höherer Ordnung der weniger interessierenden Teilabweichung zugerechnet wird. Die Abweichungsanalyse zerlegt die Gesamtabweichung in Teilabweichung en, um so Möglichkeiten zur Fehlerkorrektur und -vermeidung aufzuzeigen.

 
   
 
Wirtschaftslexikon | Copyright 2014 All rights reserved. www.wirtschaftslexikon24.net | Datenschutzbestimmungen | Impressum