Wirtschaftslexikon
  Wirtschaftslexikon A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Wirtschaftslexikon 24

Wirtschaftslexikon24 versteht sich als gemeinnütziges, freies und unabhängiges Wirtschaftslexikon. Sämtliche Informationen werden kostenlos von unserem Team sowie von rund 100 engagierten Internet-Usern zur Verfügung gestellt. Wir alle möchten mithelfen, Klarheit in das Übermass an Wirtschaftsinformationen im Internet zu bringen und unseren Nutzern dafür ein kompetentes und profundes Lexikon an die Hand geben.

Machen Sie Wirtschaftslexikon24 zu Ihrem täglichen Helfer.

Hier können Sie bei Ihrem jeweiligen Bookmark-Dienst ein Bookmark zu uns setzen:

Zur weiteren Vorgehensweise: Sie können entweder einen Fachbegriff aus obiger alphabetischer Menüleiste auswählen oder im Suchfeld oben links gezielt nach tausenden Begriffen suchen.

 

 

Unsere Vision

Wir möchten unseren Nutzern ein Wirtschaftslexikon bieten, welches

  • umfangreich & profund ist,
  • komplexe Zusammenhänge verständlich erklärt,
  • wissenschaftlich & professionell vorgeht,
  • kostenlos & frei zugänglich ist.

Unsere Erfolge in der vergangenen Zeit bestätigen und bestärken uns. In der Zukunft wird Wirtschaftslexikon24 noch besser !

 

 

Unser Team

Unser Kern-Team setzt sich aus Wirtschafts-Profis zusammen, die in verschiedenen Bereichen tätig sind: Betriebswirte, Volkswirte, Steuerberater und Wirtschaftspruefer. Weiteres entnehmen Sie bitte der Rubrik Über uns.

Wir wuenschen allen Kaufleuten, Studierenden und Praktikern viel Vergnuegen.

Ihr Team Wirtschaftslexikon24

 

 

FAQ

(kommt Mitte Februar)

Ich suche vergeblich einen Fachbegriff? Was kann ich tun?

Wie wird Wirtschaftslexikon24 weiterentwickelt?

Warum wird Werbung eingeblendet?

Wird es in Zukunft mehr oder weniger Werbung geben?

Wozu werden die Gelder verwendet?

Nach welchen Kriterien stellt Ihr Team die Fachartikel zusammen?

Ich möchte mithelfen bei Wirtschaftslexikon24. Was kann ich tun ?

 

Favourites

Hier bereits einige bei unseren Nutzern besonders beliebte, aktuelle Artikel:

07. 05. 2013

Herflndahl-Index - Auch: Herfindahl-Hirshman-Index. Marktstrukturmass. Summe der quadrierten Marktanteile der Banken eines Landes. Er reicht von 0 bis 10.000. Bei einem Indexwert von über 1800 gilt ein Markt als hoch k >>> Herflndahl-Index

Finanzierung des Internationalen Währungsfonds - Internationaler Währungsfonds, Subskriptionen, Finanzierung und Mittelauffüllung. >>> Finanzierung des Internationalen Währungsfonds

Warrantybond, -guaranty - Erfüllungsgarantie. >>> Warrantybond, -guaranty

Erzählknoten - In der Wirtschaftssoziologie: Passage im narrativen Interview, in der die interviewte Person Teilerzählungen miteinander verknüpft und damit Ereigniskonstellationen nachvollziehbar darstellt. >>> Erzählknoten

Kapital, nationales - In der Wirtschaftssoziologie: [1] auch: Nationalkapital, zusammenfassender Ausdruck für das in einem Land angelegte Kapital. Als Teil des nationalen Gesamtkapitals unterliegt ein Einzelkapital nach >>> Kapital, nationales


04. 05. 2013

Issue Linked Warrant - Optionsschein, der im Rahmen einer Anleihe- oder einer Genussscheineemission bzw. im Rahmen einer mit Optionsrechten gekoppelten Aktienemission hervorgeht. >>> Issue Linked Warrant

Grundwiderspruch - In der Wirtschaftssoziologie: in der marxistischen Theorie das widersprüchliche Verhältnis von Lohnarbeit und Kapital als Ausbeutung der menschlichen Arbeitskraft für den sachlichen Zweck der Kapi >>> Grundwiderspruch

Rentenanalyse - Wertpapieranalyse, Bond Research. >>> Rentenanalyse

Verwaltungssoziologie - In der Wirtschaftssoziologie: Die Verwaltungssoziologie untersucht mit organisationsrechts- und herrschaftssoziologischen Fragestellungen Geschichte, Struktur und gesellschaftliche Funktion der staat >>> Verwaltungssoziologie

integrierte Finanzplanung - Mit der Unternehmensgesamtplanung bzw. auch mit der Erfolgsplanung und -rechnung koordinierte finanzwirtschaftliche Planung. >>> integrierte Finanzplanung


01. 05. 2013

Eigenkapitalausstattung - Bei Banken bzw. Instituten sowie Gruppen vorhandenes bzw. vorgeschriebenes Eigenkapital. >>> Eigenkapitalausstattung

Pfandverkauf - Form der Pfandverwertung. Erfolgt im Wege des freihändigen Verkaufs durch dafür befugte Personen. Nur zulässig mit Einverständnis des Eigentümers oder bei Pfandobjekten, die einen Börsen- oder M >>> Pfandverkauf

Babouvismus - In der Wirtschaftssoziologie: umfasst die Gesamtheit der von Babeuf (1760-1797) und seinen Anhängern entwickelten Theorien und politischen Programme. Im engeren Sinne versteht man unter Babouvismus >>> Babouvismus

Kreditgeschäftsbereich »Marktfolge« - Relevant bei Funktionstrennung im Kreditgeschäft, Kreditge-schäftsvotierung. >>> Kreditgeschäftsbereich »Marktfolge«

Interest Rate Future - Zinsfuture. >>> Interest Rate Future


28. 04. 2013

Programme evaluation and review technique - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.) Methode des kritischen Pfades >>> Programme evaluation and review technique

Fixed-to-Floating-Currencyswap - Währungsswap, der neben den Kapitalbeträgen auf den Austausch von festen gegen variable Zinsverpflichtungen abstellt. >>> Fixed-to-Floating-Currencyswap

Repurchase - Rückkauf- d.h. Rückzahlung - von Ziehungen eines IWF-Mitgliedslandes an den IWF. >>> Repurchase

Zahlscheingebühr - Von Banken erhobene Gebühr bei Bareinzahlungen per Zahlschein am Schalter auf bei ihnen geführte Konten, vor allem, wenn es sich um Konten Dritter, also nicht des Einzahlenden, handelt. >>> Zahlscheingebühr

Protesturkunde - im Rahmen des Wechselprotests durch einen Notar oder Gerichtsbeamten ausgestellte Urkunde, in der dokumentiert wird, dass trotz rechtzeitiger Vorlage des Wechsels beim Bezogenen zum Zwecke der Annahme >>> Protesturkunde


25. 04. 2013

IRB-Ansatz - Abkürzung für auf internen Ratings basierender, Internalratingsbased-Ansatz. >>> IRB-Ansatz

artificial codes - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.) Zeichen, künstliche >>> artificial codes

Spezielle Reserve - Teil einer Rücklage des Internationalen Währungsfonds zur Risikobegrenzung. >>> Spezielle Reserve

Omnibus-Umfrage - In der Wirtschaftssoziologie: Mehr-Themen-Umfrage >>> Omnibus-Umfrage

Bankvaloren z. Klasse - In der Bankvalorenversicherung Bankvaloren, für die im Schadensfall ein Ersatzverfahren nicht durchführbar ist. Bsp.: Bargeld, Gold, Edelmetallmünzen, Zins- und Dividendenscheine, Sorten u. a. m. A >>> Bankvaloren z. Klasse


22. 04. 2013

Gleichzeitigkeit - In der Wirtschaftssoziologie: Simultaneität, in der phänomenologischen Soziologie: Koexistenz zweier oder mehrerer Dauern des (subjektiven) Erlebnisstromes, die konstitutiv für gemeinsames Erleben >>> Gleichzeitigkeit

Deutsche Bundesbank, Publizität - Publizität der Deutschen Bundesbank. >>> Deutsche Bundesbank, Publizität

Herflndahl-Index - Auch: Herfindahl-Hirshman-Index. Marktstrukturmass. Summe der quadrierten Marktanteile der Banken eines Landes. Er reicht von 0 bis 10.000. Bei einem Indexwert von über 1800 gilt ein Markt als hoch k >>> Herflndahl-Index

Kommunikation, bidirektionale - In der Wirtschaftssoziologie: Art des Kommunikationsprozesses, in dem die Kommunikationspartner Adressant und Adressat zugleich sind. In der b.n Kommunikation, bidirektionale werden Informationen >>> Kommunikation, bidirektionale

Scheck nicht an Order - Nicht durch Indossament o.Ä. übertragbarer Rektascheck. Gegensatz: Order-, Inhaberscheck. >>> Scheck nicht an Order


19. 04. 2013

Seniorenmarkt - Im Zug der Marketingorientierung und Kundensegmentierungsstrategien vieler Banken als besonders bedeutsam angesehene Zielgruppe: die älteren Menschen, vor allem in gehobenen Einkommens- und/ oder Ver >>> Seniorenmarkt

Austausch, indirekter - In der Wirtschaftssoziologie: Austauschbeziehung, in der die Gegenleistung für ein bestimmtes Verhalten nicht (nur) vom unmittelbaren Adressaten dieses Verhaltens erbracht wird, sondern von einer >>> Austausch, indirekter

offene Terminposition - offene Position, die sich aus Termingeschäften ergibt und daher ein Eindeckungsrisiko beinhaltet. Offene Position aus Termingeschäften, d.h. einer Terminkauf- oder -Verkaufsposition steht keine k >>> offene Terminposition

Rücktauschbarkeit von elektronischem Geld - elektronisches Geld, Rücktauschbarkeit. >>> Rücktauschbarkeit von elektronischem Geld

Wandel, sprachlicher - In der Wirtschaftssoziologie: in der historischen Entwicklung einer Sprache Veränderungen einzelner Elemente oder kompletter Teilsysteme hinsichtlich Bedeutung, Form oder Funktion. >>> Wandel, sprachlicher


16. 04. 2013

Government Bond Yield - Rendite von Staatsanleihen (z .B. Bundesanleihen, Treasury Bonds). >>> Government Bond Yield

Legitimitätseinverständnis - In der Wirtschaftssoziologie: die dem Gehorsam der Beherrschten zugrunde liegende Übereinstimmung, dass die Herrschaft rechtmässig und für sie verbindlich ist (M. Weber). >>> Legitimitätseinverständnis

Risiken von Zahlungs- und Verrechnungssystemen - Mit Fragen von Zahlungs-, Wertpapierverrechnungs- und -abwicklungssystemen befasst sich die EZB immer wieder in ihren Monats- und Jahresberichten. Sie weist darauf hin, dass solche Systeme nic >>> Risiken von Zahlungs- und Verrechnungssystemen

Eigenkapitalanforderung, bankinterne - ökonomisches Eigenkapital. >>> Eigenkapitalanforderung, bankinterne

Subordination - Waterfall. >>> Subordination


13. 04. 2013

research design - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.) design >>> research design

desaggregieren - In der Wirtschaftssoziologie: in der Statistik Auflösung einer Aggregationsstufe in die vorausgesetzten Aggregationsstufen oder Elemente, z.B. das Einkommen eines Haushaltes in die Einkommen der H >>> desaggregieren

Länderkreditrestrukturierung - Sind Banken gegenüber politisch begründeten Zahlungseinstellungen eines Landes oftmals machtlos, so besitzen sie bei wirtschaftlich begründeten Rückführungsschwierigkeiten die Möglichkeit, Umsch >>> Länderkreditrestrukturierung

Jugendkriminalität - In der Wirtschaftssoziologie: Jugenddelinquenz, die vom Strafrecht verbotenen Verhaltensweisen noch nicht erwachsener Menschen. Für die Kriminalität der unter 14jährigen bürgert sich jetzt der Au >>> Jugendkriminalität

Kreditorenfinanzierung - Vor allem im Einzelhandel zu findendes, jedoch wenig verbreitetes Finanzierungsverfahren, bei dem Spezial- (Kreditoren-)finanzierungsinsti-tute - unter Beleihung des Warenbestandes - die Einkaufsrechn >>> Kreditorenfinanzierung


10. 04. 2013

Assoziieren, gelenktes - In der Wirtschaftssoziologie: oder kontrolliertes Assoziieren, psychologische Untersuchungstechnik, bei der einer Versuchsperson ein bestimmtes Reizwort vorgelegt wird, auf das sie mit einem Wort rea >>> Assoziieren, gelenktes

Theorienmonismus - Theorienpluralismus - In der Wirtschaftssoziologie: theoretischer Monismus - Pluralismus, [1] Bezeichnungen der Wissenschaftstheorie für einen gegebenen Stand der Theorieentwicklung in einem bestimmten Forschungsgebiet: >>> Theorienmonismus - Theorienpluralismus

negativer Swapsatz - Deport. >>> negativer Swapsatz

Entziehung, Entzug der (Bank-) Geschäftsbetriebserlaubnis - Geschäftsbetriebserlaubnis, Aufhebung/ Entzug. >>> Entziehung, Entzug der (Bank-) Geschäftsbetriebserlaubnis

Mehrphasenauswahl - In der Wirtschaftssoziologie: multi-phase sampling, Auswahlverfahren, bei dem aus einer gezogenen Stichprobe eine (Zweiphasenauswahl, double sampling) oder mehrere weitere Stichproben gezogen werden, >>> Mehrphasenauswahl


 

Eigenfinanzierung. Ein Unternehmen erhaelt neues Eigenkapital durch Erhoehung bestehender Einlagen von aussen Einlagen -oder Beteiligungsfinanzierung ) und durch Selbstfinanzierung aus Gewinnen von einem Lexikon der Technik innen (Gewinnthesaurierung). Der Eigenfinanzierung werden saemtliche Finanzierungsvorgaenge zugeordnet, die darauf ausgerichtet sind, Unternehmen zusaetzliches Eigenkapital bereitzustellen. Die Eigenfinanzierung kann ueber den Weg der Aussen - und der Innenfinanzierung erfolgen. Hier noch einige weitere Informationen. Für die Analyse von einem wird oftmals eine angeraten. Hinzuziehen können Sie dabei ein Rechtslexikon, welches sich bei aktuellen juristischen Fragestellungen als Hintergrundwissen eignet und für wissenschaftliche Nachforschungen bei global science zu qualifizieren ist.

Abweichungsanalyse. Im Rahmen der Kostenkontrolle durchgeführte Untersuchung der Differenz zwischen Plankosten und Istkosten . Dabei wird die Gesamtabweichung in eine Preisabweichung , eine Programmabweichung und eine Mengenabweichung (globale Verbrauchsabweichung ) aufgespalten. Bei der Abweichungsanalyse taucht das Problem der nicht eindeutig zuordenbaren Abweichungen höherer Ordnung bei multiplikativ verknüpften Größen auf elastische Deformation (z.B. Preis - und Mengenabweichung ). Zur Bewältigung wird insbesondere das Verfahren der kumulativen Abweichungsanalyse eingesetzt, bei dem die Abweichung höherer Ordnung der weniger interessierenden Teilabweichung zugerechnet wird. Die Abweichungsanalyse zerlegt die Gesamtabweichung in Teilabweichung en, um so Möglichkeiten zur Fehlerkorrektur und -vermeidung aufzuzeigen.

 
   
 
Wirtschaftslexikon | Copyright 2009-2010 All rights reserved. www.wirtschaftslexikon24.net | Datenschutzbestimmungen | Impressum